Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Wie soll das Deutsche Rote Kreuz 2030 aussehen? Ehrenamtler aus dem Kreis Unna diskutieren mit
04.11.2019 10:17

Wie soll das Deutsche Rote Kreuz 2030 aussehen? Ehrenamtler aus dem Kreis Unna diskutieren mit

Von links nach rechts: Andreas Lücke (OV Holzwickede), Anika Knutti (Kreisrotkreuzleiterin), Marko Wilke (Stellv. Kreisrotkreuzleiter), Robert Wettklo (Kreisrotkreuzleiter), Regina Klose (Kreis-JRK-Leiterin)

„Wie soll das Deutsche Rote Kreuz 2030 aussehen?“ – Diese Frage stand am vergangenen Wochenende im Mittelpunkt der 19. bundesweiten Fachtagung Ehrenamt im niederrheinischen Bonn. Basis und Ausgangspunkt bildeten dabei die Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage zur Strategie 2030, die im Vorfeld die Ansichten, Wünsche und Bedürfnisse der gesamten Rotkreuzfamilie – von der Basis bis in die Verbandsspitze – ermittelt hatte.

Aufgabe der Fachtags-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer war es nun, in zahlreichen Workshops zu den vier Themenbereichen „Organisationskultur“, „Mandat, Grundsätze, Ideale“, „Image“ und „Trends / externe Einflussfaktoren“ konkrete Ideen und Strategieempfehlungen abzuleiten und weiterzuentwickeln.

Klar, dass da auch die führenden Ehrenamtler aus dem Kreis Unna mitreden und ihre Ideen einbringen wollten. Mit unserem Kreisrotkreuzleiter Robert Wettklo, Kreisrotkreuzleiterin Anika Knutti, Stellvertreter Marko Wilke, Kreis-JRK-Leiterin Regina Klose und Andreas Lücke, seit mehr als 25 Jahren im DRK-Ortsverein Holzwickede aktiv, machte sich dabei eine engagierte und erfahrene Delegation auf den Weg nach Bonn.

Eine wichtige Erkenntnis dabei:

Nicht alle Wünsche und Ziele sind neu. Vielmehr liegen viele tolle Ideen und Konzepte bereits vor und müssen im nächsten Schritt so praxistauglich aufbereitet werden, dass eine breite Nutzung innerhalb der ehrenamtlichen Strukturen möglich wird.

Denn ansich – so waren sich alle einig – verfügt die Rotkreuzfamilie über enorm große materielle und vor allem menschliche Ressourcen und Kompetenzen. Diese gilt es nun im weiteren Verlauf der Strategieentwicklung effektiv zu bündeln!

Zurück

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.